Bericht zur Lage und Zukunft der älteren Generation in Gladbeck

Bericht zur Lage und Zukunft der älteren Generation in Gladbeck

Laufzeit: 2020 bis 2021
Auftraggeber: Stadtverwaltung Gladbeck
Mitarbeitende: Oliva, Hartmann, Martin, Teuber, Wiechmann

Aufgabe

Die Stadt Gladbeck beauftragte FOGS vor dem Hintergrund relevanter sozialrechtlicher, nachfrage- und angebotsbezogener Einflussfaktoren im Bereich Altenhilfe/-pflege mit der Erarbeitung eines Berichts zur Lage und Zukunft der älteren Generation in Gladbeck. Die Versorgungs- und Betreuungssituation für ältere (und pflegebedürftige) Menschen in der Stadt Gladbeck sollte ausführlich und gestützt auf empirische Erhebungen beschrieben werden. Wichtig war zudem, die Sichtweisen aller Akteure und Betroffenen einzubeziehen.

Umsetzung

In der ersten Projektphase hat FOGS alle die Planung betreffenden Unterlagen, Materialien, Statistiken u. ä. systematisch gesichtet und mit Blick auf die Aufgabenstellung der Untersuchung sekundärstatistisch ausgewertet. Auf Basis einer zur Verfügung gestellten Adressliste erfolgte im Zeitraum von Mitte Februar bis Ende April 2020 eine schriftliche, (teil-)standardisierte Befragung der für den Planungsprozess wesentlichen Dienste und Einrichtungen der Altenhilfe sowie vor- und nachgelagerter Versorgungssektoren (z. B. Krankenhaus-Sozialdienst) und von Begegnungsstätten. Für die Erhebung wurden von FOGS mehrere angebotsspezifische Befragungsbogen entwickelt.

Zur Vertiefung relevanter Aspekte wurden im Zeitraum von Mai bis Dezember 2020 leitfadengestützte Interviews sowie verschiedene Fokusgruppen mit mit Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, den Trägern im Bereich der Pflege sowie der Selbsthilfe, von Betroffenengruppen und vom Seniorenbeirat geführt. Alle Arbeitsschritte wurden eng mit dem Auftraggeber abgestimmt und koordiniert und generell fand die Erarbeitung unter umfassender Beteiligung der lokalen Akteure statt.

Die Ergebnisse der Untersuchungsschritte wurden inhaltlich verdichtet und zum Bericht zur Lebenslage und zur Zukunft der älteren Generation in Gladbeck einschließlich Handlungsempfehlungen zusammengefasst.

Ergebnisse

Wie die verschiedenen von FOGS durchgeführten Erhebungen zeigen, verfügt die Stadt Gladbeck über ein differenziertes und qualitativ gutes System von Hilfen und Angeboten für ältere Menschen. Als Gesamtsystem weist es sowohl zielgruppenspezifische Beratungsstellen als auch überwiegend bedarfsgerechte ambulante, teil- und vollstationäre Pflegeangebote auf. Zudem haben ältere Menschen in der Stadt die Möglichkeit, auf vielfältige Angebote zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Teilhabe zurückzugreifen.

Die Pflegebedarfsplanung des Kreises Recklinghausen prognostiziert für die Stadt Gladbeck einen Anstieg der Anzahl der Menschen mit stationärem Pflegebedarf (Dauer- und Kurzzeitpflege) in den kommenden Jahren. Im Bericht werden die Schlussfolgerungen dargestellt, die sich u. a. für die voll- und teilstationäre sowie ambulante (pflegerische und medizinische) Versorgung ergeben.

FOGS hat den Bericht zur Lebenslage und zur Zukunft der älteren Generation in Gladbeck einschließlich Handlungsempfehlungen dem Auftraggeber Mitte 2021 vorgelegt. Der Bericht wurde am 4. Oktober abschließend und einstimmig vom Haupt-, Finanz- und Dienstleistungsausschuss angenommen.