Auswertung der Dokumentation der Steuerungsgremien für das Jahr 2020

Auswertung der Dokumentation der Steuerungsgremien für das Jahr 2020

Laufzeit: 08/2021 bis 11/2021
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung (SenGPG) Berlin
Mitarbeitende: Hartmann, Oliva, Wiechmann

Aufgabe

Im Land Berlin erfolgt seit dem Jahr 2006 die Vergabe von Leistungen der Eingliederungshilfe gem. SGB XII (seit 01.01.2020 SGB IX) für Menschen mit einer seelischen Behinderung inklusive suchtmittelabhängiger Menschen unter Einbeziehung der Steuerungsgremien Psychiatrie bzw. der Steuerungsgremien Sucht. Diese Steuerungsgremien arbeiten in allen zwölf Berliner Bezirken auf der Grundlage einer Verwaltungsvorschrift (Rahmengeschäftsordnung für die Steuerungsgremien Psychiatrie in den Berliner Bezirken – RGO-SGP). Die Steuerungsgremien haben sich als zentrale Schaltstelle für die fachlichen Empfehlungen zu Hilfen und deren Vermittlung an Leistungserbringer von Eingliederungshilfeleistungen entwickelt. Sie stellen heute aus fachlicher Perspektive einen unverzichtbaren Bestandteil eines gemeindepsychiatrischen Konzeptes der Versorgung bzw. Betreuung psychisch kranker/suchtmittelabhängiger Menschen im Land Berlin dar.

Die Dokumentation der Arbeit in den bezirklichen Steuerungsgremien erfolgt einheitlich und basiert ebenfalls auf entsprechenden Regelungen in der Rahmengeschäftsordnung (RGO). Die Auswertung der Dokumentationen der Steuerungsgremien Psychiatrie und Sucht erfolgte für das Jahr 2020.

Umsetzung

In den bezirklichen Steuerungsgremien werden alle Erstanträge zur Vermittlung von Teilhabeleistungen sowie Maßnahme-Wechsel bei laufenden EGH-Maßnahmen besprochen. Die statistische Dokumentation basiert auf einem von der SenGPG vorgegebenen Raster. Auf Grundlage dieser Dokumentationen wurde von FOGS die Jahres-Auswertung für 2020 im Bezirksvergleich vorgenommen.

Ergebnisse

Der Betrachtungszeitraum 2020 war durch verschiedene „Ereignisse“ geprägt, die die Arbeit der Steuerungsgremien beeinflusst haben. Im Januar 2020 wurde u. a. das BTHG-konforme Gesamtplanverfahren eingeführt. Im 1. Quartal 2020 erreichten die ersten Berichte über das neuartige SARS-COV-2 Deutschland. Die verschiedenen Entwicklungen und die damit verbundenen Maßnahmen, insbesondere zur Eindämmung der Pandemie, hatten (und haben) Auswirkung auf die Situation der Menschen vor Ort und auch auf die Versorgungsangebote. Übergreifend lässt sich u. a. festhalten, dass oftmals Hilfen nicht in gewohnter Form erbracht werden konnten.

Für den Versorgungsbereich Psychiatrie liegen Dokumentationen aus allen zwölf Berliner Bezirken vor und für den Bereich Sucht aus insgesamt vier Bezirken. Die Daten wurden bereichsbezogen ausgewertet und die Ergebnisse differenziert aufbereitet.

FOGS hat den abschließenden Bericht „Auswertung der Dokumentation der Steuerungsgremien für das Jahr 2020“ dem Auftraggeber Ende November 2021 vorgelegt.