Gemeinsam klappt’s NRW – Integrationschancen von jungen volljährigen Geflüchteten (in Kooperation mit dem ISR, Frankfurt University of Applied Sciences)

Laufzeit: von 2019 bis 2020
Auftraggeber: Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MKFFI)
MitarbeiterInnen: Martin, Hartmann, Görgen, Schu

Auftrag:

Mit der im Jahr 2018 gestarteten Initiative Gemeinsam klappt‘s möchte das Land Nordrhein-Westfalen die Integrationschancen von jungen volljährigen Geflüchteten verbessern. Die Initiative fokussiert dabei eine besondere Zielgruppe, die keine Ansprüche auf Transferleistungen und Hilfen hat: Zugewanderte mit Duldung oder mit Aufenthaltsgestattung im Alter von 18 bis 27 Jahren.

Ziel ist es sowohl Teilhabechancen als auch Teilhabekompetenzen der Zielgruppe zu fördern, um ihr auf diese Weise eine „chancengleiche Teilhabe an den zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens“ zu ermöglichen (Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, 2017).

Das Feld sozialer Hilfen zur Sicherung von Teilhabe ist in viele Teilfelder mit je spezifischen Akteuren und Beziehungen, Rechtsgrundlagen und Verwaltungsstrukturen zersplittert. Gemeinsam klappt‘s setzt deshalb darauf, lokale Hilfesysteme stärker zu vernetzen und für die Zielgruppe zu öffnen. Das MKFFI hat mehrere Begleitstrukturen implementiert, u. a. wird der damit verbundene Entwicklungsprozess in den Kommunen von einem Beratungsteam extern unterstützt. Das Institut für Stadt- und Regionalentwicklung der Frankfurt University of Applied Sciences (ISR) koordiniert die Unterstützung in zunächst 58 Kommunen. FOGS ist Teil dieses Teams.

Umsetzung:

Die lokalen Bündnisse setzen sich aus den für das Themenfeld zentralen Akteuren zusammen und entwickeln ein gemeinsames Vorgehen. Die Planung zielführender Maßnahmen basiert dabei auf kommunalen Bedarfs- und Angebotsanalysen und wird durch eine verbesserte Dokumentation und Evaluation unterstützt und abgesichert.

Die Prozessbegleitung unterstützt die beteiligten Kommunen bei der Schaffung lokaler Bündnisse und der Entwicklung einer koordinierten und problemorientierten Hilfestruktur für die Zielgruppe. Sie orientiert sich dabei an den spezifischen Bedarfen vor Ort, dokumentiert und analysiert die Entwicklung und fördert sie durch zielgerichtete Beratung und Interventionen.FOGS obliegt die Beratung von bis zu zehn Standorten.

Arbeitsmarkt

Teilhabehaus Bonn – Gewährung von Leistungen wie aus einer Hand“ mehr

Teilhabemanagement NRW mehr

Gemeinsam klappt’s NRW – Integrationschancen von jungen volljährigen Geflüchteten (in Kooperation mit dem ISR, Frankfurt University of Applied Sciences)

Einwanderung gestalten NRW (unter Leitung von Prof. Dr. C. Reis (ISR, Frankfurt University of Applied Sciences) mehr

Gesunde Arbeit Hamburg - Modellprojekt in der "Lebenswelt Betrieb" mehr

Evaluation Selbstvertretung von Werkstatträten in NRW (Partizipation und Selbstbeteiligung von behinderten Beschäftigten im arbeitnehmerähnlichen Rechtsverhältnis) mehr

Soziale Dienstleistungen Hand in Hand - Entwicklung von Produktionsnetzwerken für Langzeitarbeitslose mehr

Evaluation und Nachjustierung von Bedarfen im Bereich ESF-geförderter Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für suchtkranke Menschen in Berlin mehr

Evaluation der Umsetzung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen als Zuverdienst im Rheinland mehr

Evaluation der Arbeits- und Qualifizierungsprojekte für psychisch kranke und suchtkranke Menschen in Zuverdienstfirmen mehr

Gutachterliche Begleitung des VABE e.V. Freiburg bei Angebotsweiterentwicklung und formaler Reorganisation (in Kooperation mit SilverAge)

Follow-up-Untersuchung des "Job Coach Programms Übergangsmanagement Schule - Beruf" in der Bundesstadt Bonn

Evaluation der Beschäftigungsprojekte für Frauen im SGB-II-Bezug unter besonderer Berücksichtigung der Differenzierung zwischen frauenspezifischen und anderen Angeboten mehr

Bedarfs- und Strukturanalyse im Bereich ESF-geförderter Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für (langzeit-)arbeitslose Menschen mit Suchtproblemen in Berlin

Evaluation des JobCoach-Programms - Übergangsmanagement Schule - Beruf. Kooperationsprojekt der Integrierten Gesamtschule Bad Godesberg, der Hauptschule Pennefeld und der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim (2006 - 2008). Follow-up-Untersuchung 2010.

Mitarbeit an der Evaluation der Experimentierklausel nach § 6c SGB II, Untersuchungsfeld 2 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (unter der Federführung des Instituts für Stadt- und Regionalentwicklung der Fachhochschule Frankfurt/Main)

Bestandsaufnahme und Analyse der Angebote im Übergang von Schule in das Handlungsfeld "Jugend in Arbeit" in der Bundesstadt Bonn für die Evangelische Axenfeld Gesellschaft gGmbH